Spider-Glossar

Spider Solitaire Glossar: Man muss nicht alles wissen – man muss nur wissen, wo es steht. Diesen beliebten Lehrerspruch kennen wir alle. Und ja, irgendwie stimmt das auch. Auch bei Spider Solitär gibt es eine Vielzahl verschiedener Begriffe. Damit euer Einstieg nicht in endlosen Google-Suchen endet, haben wir für euch hier die wichtigsten Begriffe und Synonyme zusammengefasst.

Eine Farbe (One Suit): 1 Suit kommt aus dem Englischen und bedeutet, dass man Spider Solitaire mit nur einer Farbe spielt. Dieser Modus ist voreingestellt, wenn man einen freien Tisch benutz. Es ist der einfachste Modus, da nur Karten einer Spielfarbe in den Verschiebestapeln liegen und es somit nicht zu Blockaden durch andere Spielfarben kommen kann. Im Gegensatz zum kostenlosen 1 Suit kann man an eigenen Tischen auch die Sonderregeln für die beliebten Spielmodi „2 Suits Spider Solitaire“ und „4 Suits Spider Solitaire“ aktivieren. Siehe „Zwei Farben“ und „Vier Farben“.

Zwei Farben (Two Suit): “Zwei Farben” ist ein Spielmodus, den man mittels Sonderregel an eigenen Tischen aktivieren kann. In diesem Modus kann man das sogenannte „2 Suit Spider Solitaire“ bzw. „Spider Solitär 2 Farben“ spielen. Man spielt hier mit zwei Spielfarben, statt mit nur „1 Suit“, wie im Normalmodus. Das Spiel wird dadurch schon schwieriger: Die Karten der zusätzlichen Farbe können das Bilden korrekter Kartenfolgen blockieren, sodass man die Karten erst umlagern muss.

Vier Farben (Four Suit): “Vier Farben” ist ein Spielmodus, den man mittels Sonderregel an eigenen Tischen aktivieren kann. In diesem Modus kann man das sogenannte „4 Suit Spider Solitaire“ bzw. „Spider Solitär 4 Farben“ spielen. Man spielt hier mit vier Spielfarben, statt mit nur „1 Suit“, wie im Normalmodus. Das Spiel wird dadurch nochmal deutlich schwieriger. Auch wenn es so scheint, es ist nicht unmöglich ein 4 Farben Spider zu lösen. Es erfordert nur eine Menge Übung und Geduld.

Ablagestapel/Foundations: Ablagestapel werden auch Zielstapel, bzw. im Englischen Foundations, genannt. Es sind die acht Felder, die zum Spielbeginn von Spider Solitaire leer sind. Ziel des Spiels ist es, die Karten auf dem Spielfeld korrekt zu sortieren. Dann werden sie automatisch in die Ablagestapel abgelegt. Jeder der acht Ablagestapel hat das Symbol einer Spielfarbe. Je nachdem, ob man 1 Suit, 2 Suit oder 4 Suit spielt – also mit nur einer Spielfarbe oder mit mehreren – sind die Symbole gleich oder unterschiedlich. Hat man alle Ablagestapel gefüllt, hat man die Runde gelöst. Ob man gegen die anderen Spieler gewonnen hat, entscheidet die Punktzahl, die man durch seine Lösung erreicht hat.

Deck/Kartendeck: Deck oder vollständiges Kartendeck bezeichnet ein vollständiges Set an Spielkarten. Ursprünglich eher beim Tarot und bei Sammelkartenspielen verwendet, hat sich der Begriff mittlerweile allgemein für Kartenspiele durchgesetzt. Man kann aber auch Kartensatz, Kartenstapel oder Kartenset sagen.

Einfach: „Einfach“ ist eine Sonderregel, mit der man Karten vom Talon auch auf leere Verschiebestapel verschieben kann. Dies geht normalerweise nicht.

Entspannt: Ist eine Sonderregel, mit der man verdeckte Karten aufdecken kann. Man weiß also schon, welche Karten noch in den Verschiebestapeln liegen und kann so etwas gezielter vorgehen.

Joker: „Joker“ ist eine Sonderregel, bei der man drei Joker im Spiel hat. Diese kann man benutzen, um jeweils eine passende Karte an die letzte aufgedeckte Karte anzulegen.

Patience: Spider Solitaire gehört zur Solitaire Familie, den sogenannten Patiencen. Das Wort stammt aus dem Französischem und heißt übersetzt „Geduld“. Dies ist darauf zurückzuführen, dass man das Spiel ursprünglich allein gespielt hat, um sich die Zeit zu vertreiben.

Punkte: Punkte in Solitaire? Was soll das denn? Im Spider Palast erhältst du während einer Spielrunde Punkte. Je nachdem, wie effizient du ein Spiel löst, kannst du mehr oder weniger Punkte erhalten. Dadurch ist es möglich, sich online mit den anderen Spider Solitaire Spielern zu messen und die Spiele vergleichbar zu machen.

Rangordnung: Rangordnung ist die Reihenfolge einer richtig sortierten Sequenz in Spider Solitaire. Sie lautet: König, Dame, Bube, 10, 9, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2, Ass.

Schnell: „Schnell“ ist eine Sonderregel, mit der die Spielzeit verkürzt wird.

Scorpion: Die Sonderregel „Scorpion“ aktiviert den Spielmodus „Scorpion Solitaire“. Schau für Details in unsere Spielhilfe.

Sequenz: Mit Sequenz ist eine Folge von Karten gemeint. In einer sortierten Sequenz sind die Karten entsprechend ihrer Rangordnung angeordnet.

Solitaire: Solitaire steht für eine ganze Familie an Kartenspielen, auch Patiencen genannt. Obwohl sie grundsätzlich ähnlich sind, gibt es zahlreiche verschiedene Varianten. Hier im Spider Palast könnt ihr die beliebten Spiele Spider und Scorpion online spielen.

Sonderregeln: Mit Sonderregeln kannst du im Spider Palast an eigenen Tischen das Spiel so konfigurieren, wie du es am liebsten spielst. Über eine Sonderregel kann du auch den Spielmodus Scorpion aktivieren.

Stock: Stock ist der Stapel, auf dem die restlichen, nicht auf Verschiebestapel verteilten, Karten verdeckt liegen bleiben. Vom Stock aus kann man weitere Karten austeilen lassen. Der Stock wird auch Talon genannt.

Tableau: Das Tableau bezeichnet alle Verschiebestapel in der Mitte des Spielfeldes.

Talon: Siehe Stock.

Undo aus: „Undo aus“ ist eine Sonderregel, mit der man das Rückgängigmachen im Spiel deaktivieren kann.

Verschiebestapel: Verschiebestapel sind die Stapel in der Mitte des Spielfeldes, die man zum Sortieren der Sequenzen benutzt.

Zielstapel: Siehe Ablagestapel/Foundations.